Deutsche Meisterschaft 1er Straße
Elite Frauen und Elite Männer Oberlungwitz / Sachsenring, Sonntag 30.06.2019

24.06.2019 12:00

DM auf dem Sachsenring - Legendäre Rennstrecke erwartet deutsche Rad-Elite

Am kommenden Sonntag finden auf dem legendären Sachsenring die Deutschen Straßenmeisterschaften der Elite statt. Die Rennstrecke war schon des öfteren Schauplatz großer Radsport-Events.

Der Sachsenring gehört zu den ältesten Rennstrecken Deutschlands. Die 3,6 km lange Schleife in Hohenstein-Ernstthal ist vor allem bei Motorradsportlern beliebt. Am 13. und 14. August 1960 fanden dort die einzigen Straßen-Weltmeisterschaften in der DDR statt.

Bei den Profis siegte der Belgier Rik Van Looy, bei den Frauen die Britin Beryl Burton. Unvergessen ist jedem Radsportfan aber das Rennen der Amateure, dass der im November 2017 verstorbene Bernhard Eckstein gewann.  Als Titelverteidiger ging Gustav Adolf Schur, genannt Täve, an den Start. Er galt auch auf dem Sachsenring als großer Favorit und hätte nach 1958 und 1959 zum dritten Mal Champion werden können.

Das Finale gestalteten Schur, Eckstein und der Belgier Willy Van den Berghen. Schur wusste, dass der Belgier nur auf ihn schauen würde und animierte Eckstein zur Attacke. Der Belgier erkannte zu spät, dass Schur bereit war auf den Titel zu verzichten, um so seinem Verband den Erfolg zu sichern. Und so siegte Eckstein mit sieben Sekunden Vorsprung vor Schur, der den Sprint gegen den Belgier  für sich entschied.

Der Sachsenring war in späteren Jahren auch immer wieder Schauplatz von DDR-Straßenmeisterschaften. Vor 30 Jahren, im Juni 1989, siegte der Geraer Olaf Ludwig, nach Täve Schur der wohl populärste Radsportler der DDR.  Und 1990 holte sich Jens Heppner (ebenfalls Gera) auf der legendären Runde den letzten Amateur-Straßenmeistertitel in der DDR; Heppner gewann auch 1994 diie letzten Titelkämpfe auf dem Sachsenring, wurde Deutscher Profimeister.

07.06.2019 13:46

Auschreibungen zur Straßen-DM veröffentlicht

Frankfurt (rad-net) - Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat jetzt die Ausschreibungen und den Technischen Leitfaden für die Deutsche Meisterschaften im Einzelzeitfahren (28. Juni) und Einer-Straßenrennen (30. Juni) veröffentlicht.

Beim Zeitfahren fällt um 15:30 Uhr der erste Startschuss, dann rollt die erste Frau für den 30 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr von der Startrampe. Ab 16:30 Uhr sind die Männer U23 an der Reihe, für sie geht es über 35 Kilometer. Für 19 Uhr ist das Zeitfahren der Elite Männer geplant, die ebenfalls 35 Kilometer zurücklegen müssen.

Am Sonntag geht es für die Frauen bereits um 8 Uhr los. Sie bestreiten auf der 12,9 Kilometer langen Runde mit Start und Ziel auf dem Sachsenring acht Runden und somit 103,2 Kilometer. Die Männer fahren ab 11:30 Uhr über 180,6 Kilometer um den DM-Titel.

Bildunterschrift: Radsportler auf dem Sachsenring. Foto: BDR

22.05.2019 13:30:26

Zeitfahr-DM 2019 in Spremberg


Frankfurt/Spremberg (rad-net) - Die Deutsche Zeitfahrmeisterschaft der Elite Männer und Frauen und der U23 Männer findet am Freitag, den 28. Juni, in Spremberg bei Cottbus statt. Der Bund Deutscher Radfahrer konnte mit dem RK Endspurt 09 Cottbus einen erfahrenen Ausrichter für die Titelkämpfe 2019 gewinnen. Dies teilte der Verband jetzt mit.

Motor des Vereins, wenn auch wie er selbst sagt, «nur noch Geschäftsführer», ist Eberhard Pöschke, der auch die Cottbuser Nächte, eine international Bahnveranstaltung im August organisiert.

Die Rennstrecke befindet sich auf dem Tagebaugelände von Spremberg und wird dort über eine neu angelegte Straße führen, bietet daher also ideale Wettkampfbedingungen für ein Zeitfahren. Die Frauen und U23 werden vermutlich eine 30 Kilometer lange Strecke absolvieren, die Elite Männer 35 Kilometer. Die genaue Streckenführung und -länge wird aber noch festgelegt.

«Wir sind froh, so kurzfristig noch einen Ausrichter für die Zeitfahrmeisterschaft gefunden zu haben. Mit dem RK Endspurt 09 Cottbus haben wir einen erfahrenen Verein für die Durchführung gewinnen können. Eberhard Pöschke und sein Team werden sehr gute Bedingungen schaffen», ist BDR-Vizepräsident Günter Schabel überzeugt.

Der Verein richtete bereits 2009 die Straßen-Meisterschaft aus und war in Spremberg auch schon Veranstalter diverser Bundesliga-Rennen. Der Titelsponsor der Liga ist die «Müller – Die lila Logistik AG» mit Sitz in Besigheim, seit Jahren ein großer Förderer des deutschen Radsports. Sie werden neben Skoda Auto Deutschland die Deutschen Meisterschaften am Sachsenring (Straße) und Spremberg (Zeitfahren) unterstützen.

«Ich freue mich, dass der BDR doch noch einen DM-Ausrichter für meine Paradedisziplin gefunden hat», sagte der vierfache Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin. «Und besonders freue ich mich, dass es Cottbus ist.» Der 34-Jährige Radprofi wurde in Cottbus geboren.

Bildunterschrift: Tony Martin will in Spremberg seinen DM-Titel im Zeitfahren verteidigen. Foto: BDR

13.05.2019 14:41

Straßen-DM 2019 auf dem Sachsenring


Hohenstein-Ernstthal (rad-net) - Die Deutsche Meisterschaft im Einer-Straßenfahren der Frauen und Männer findet am Sonntag, den 30. Juni, auf dem Sachsenring statt. Dies teilte der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) jetzt mit. Damit konnte nach langem Suchen ein Austragungsort gefunden werden.

Die Sachsenring Event GmbH, die die Strecke für den MotoGP vom 5. bis 7. Juli, zu dem circa 200.000 Zuschauer erwartet werden, gemietet hat, erklärte sich auf Bitte des BDR bereit, den Sachsenring am Sonntag für die beiden Rennen der Frauen und Männer als Start- und Zielbereich zur Verfügung zu stellen.

Der BDR wird am Sachsenring nicht nur als Veranstalter sondern erstmals auch als Ausrichter auftreten. «Wir müssen uns herzlich bei Dietmar Lohr bedanken. Die Stadt Hohenstein-Ernstthal, und auch der ADAC Sachsen, haben zudem alles in Bewegung gesetzt, damit wir mit einer 'Deutschen Elite-Meisterschaft im Ausland' nicht ein unrühmliches Kapitel schreiben mussten. Wirtschaftlich bringt uns die Ausrichtung in Eigenregie leider an unsere Grenzen», so BDR-Generalsekretär Martin Wolf. Und Dietmar Lohr sagte: «Sofort habe ich einige Kontakte aktiviert und von allen grundsätzlich positives Feedback erhalten. Jetzt müssen wir versuchen, in sechs Wochen ein echtes Radsportfest auf dem Sachsenring zu organisieren.»

Dr. Lutz Oeser von der Sachsenring Event GmbH erklärte: «Der BDR hat uns vor zwei Wochen kontaktiert und das Problem geschildert. Wir haben sofort signalisiert, dass wir versuchen werden zu helfen, damit eine Deutsche Meisterschaft auf heimischem Boden ausgetragen werden kann. Wir freuen uns jetzt auf dieses Highlight und haben zusammen mit dem BDR und Dietmar Lohr jetzt noch einiges abzustimmen, um die Kombination aus Radsport und Motorsport in derselben Woche zum Erfolg zu machen.»

«Ich freue mich, dass eine derart hochklassige Radsport-Veranstaltung in Hohenstein-Ernstthal stattfindet und drücke nun die Daumen, dass bei der Vorbereitung und Organisation im Zusammenspiel mit dem Motorrad Grand Prix am Sachsenring alles gut funktioniert», sagte Lars Kluge, Oberbürgermeister von Hohenstein-Ernstthal.

Nachdem die sportbegeisterte Stadt Hohenstein-Ernstthal auch die Streckengenehmigung für eine 12,9-Kilometer-Runde, davon 3,5 Kilometer auf der Rennstrecke, erteilt hat, steht jetzt eine anspruchsvolle Strecke mit 183 Höhenmetern pro Runde zur Verfügung. Das Rennen der Frauen wird am Sonntag, den 30.Juni, voraussichtlich um 8 Uhr gestartet, die Männer gehen voraussichtlich ab 11:30 Uhr ins Rennen.

Für das Einzelzeitfahren Elite Männer und Frauen sowie der U23-Klasse, das üblicherweise freitags vor der Deutschen Straßenmeisterschaft stattfindet, wird noch nach einer Alternative gesucht.

Bildunterschrift: Radsportler auf dem Sachsenring. Foto: BDR